• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Info Kinderarmut2 News Höheres Kindergeld - Und was bekommen Hartz IV-Familien?
Höheres Kindergeld - Und was bekommen Hartz IV-Familien? PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 24. September 2008 um 21:39 Uhr

"Familien können zum 1.Januar 2009 mit spürbaren finanziellen Verbesserungen rechnen." Das verkündete die Financial Times Deutschland vom 18.09.2008.
10€ mehr Kindergeld nennt die FTD eine "spürbare" Verbesserung. Dabei gleicht die Erhöhung nicht einmal die Steigerung der Lebenshaltungskosten seit dem 1.1.2002 aus, an dem die 154€ festgesetzt wurden.

Die reale Senkung des Kindergelds wird also nur abgemildert. Mehr nicht.

Dass Familien mit der Kindergelderhöhung mit Verbesserungen rechnen können, ist ebenfalls falsch. Denn für die 1,3 Millionen Familien mit Kindern, die Hartz IV beziehen, ändert sich nichts. Die Kindergelderhöhung wird als Einkommen voll angerechnet.
Was der Bund rd. 2,2 Millionen Kindern aus Hartz IV-Familien mit der einen Hand gibt, kassiert er mit der anderen Hand wieder ein.
 
Obwohl Kinder aus Armutsfamilien von der Kindergelderhöhung nichts haben, betont die SPD jedoch weiter, dass ihr "jedes Kind gleich viel wert" sei. Und Frau von der Leyen erklärte sogar, dass es Hartz IV-Bezieher besser hätten als Kindergeldbezieher, da das Sozialgeld mit bis zu 281€ höher sei als das Kindergeld. (FAZ.Net 22.09.2008) Kinder in Armutsfamilien werden also dank Merkel, von der Leyen und natürlich auch Müntefering usw. angeblich bevorzugt behandelt. Das ist dreist.
Die Parteien des Christentums und die SPD haben mit Einführung von Hartz IV die Regelsätze für Kinder ab dem Schulalter erheblich gesenkt. Sie haben ihnen sowohl den Wachstums- als auch den Schulbedarf aberkannt, um die Eltern dieser Familien dabei zu "fördern", zu Armutslöhnen zu arbeiten. Sie haben damit das Existenzminimum ausgerechnet bei Schulkindern um etwa 40€ mtl. abgesenkt. Kinder aus Hartz IV-Familien werden billiger abgeschrieben, nicht bevorzugt.
Wie das Bündnis gegen Kinderarmut durch Hartz IV ausgeführt hat, spart die Bundesregierung damit auf Kosten von armen Kindern jährlich eine halbe Milliarde Euro. Sie subventioniert mit der Kürzung bei Hartz IV-Kindern die Erhöhung des Kindergelds für Nicht-Hartz IV-Bezieher. Ähnlich wie sie mit der Kürzung des Elterngelds bei Hartz IV-Eltern die Erhöhung des Elterngelds für Mittelschichtsfamilien mitfinanziert.

Das Gejammere vertuscht ferner, dass das Kindergeld nicht dazu gedacht ist, die vollen Unterhaltungskosten von Kindern abzudecken. Kindergeld ist seit seiner Einführung im Jahre 1936 ein Lohnzuschuss, der Löhne bezuschusst, von denen der Nachwuchs der Arbeitskräfte nicht oder nicht ausreichend unterhalten werden kann.
Das Gejammere über die Benachteiligung von KindergeldbezieherInnen gegenüber Hartz IV vertuscht,
dass Hartz IV das offizielle Existenzminimum darstellt. Je höher dieses ist, desto höher ist auch der steuerliche Grundfreibetrag und damit letztlich auch das Kindergeld. Kürzungen bei Hartz IV richten sich also auch gegen KindergeldbezieherInnen.

Die FTD weckt Hoffnungen. "Daraus (aus der Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrags) ergibt sich auch die voraussichtliche Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes." (18.09.2008) Das ist schlichter Unsinn. Die Erhöhung des Hartz IV-Regelsatz hängt nicht vom steuerlichen Grundfreibetrag ab, sondern vom Rentenwert bzw. (bei Kindern) von den Prozentsätzen der jeweiligen Altersgruppen im Verhältnis zum Regelsatz eines Alleinstehenden.
Die bevorstehende Kindergelderhöhung für alle macht es noch dringender, wenigstens die Regelsatzkürzungen bei Kindern im Hartz IV-Bezug sofort rückgängig zu machen. Die Altersgruppe zwischen 7 und 13 Jahren muss wieder 20% mehr bekommen als Vorschulkinder, also 253€ statt jetzt 211€ und die 14-17-Jährigen müssen wieder 90% des Eckregelsatzes bekommen statt 80%, also 316€ statt 281€.

Trackback(0)
Kommentare (6)Add Comment
Ich unterstütze die Regierung nicht mehr
geschrieben von Michaela HerteWill , Dezember 29, 2008
ja nichts sagen überall gibt es erhöhungen bei harz 4 empfänger mit kinder wird das wieder angerechnet aber meinen die net das auch so das geld gerade rosig ist. Wenn erhöhung dann für alle. Nur die großen bekommen wieder alles in den Arsch geblasen. Ich werde bald auswandern wenn es so weiter geht, denn in Deutschland wird es immer schlimmer
report abuse
vote down
vote up
Stimmen: +2
Kindergeldanrechnung
geschrieben von Flämchen, Dezember 14, 2008
Tja, ich habe insgesammt 4 kinder, für die beiden großen bekomme ich Unterhalt, und UVG, für beide bekomme ich logischerweise je ein mal kindergeld, nun aber mal ein nettes rechenbeispiel, was sich schlaue Politiker ausgedacht haben. Das kindergeld wird ja logischerweise beim Amt angerechnet, und das voll, und jetzt der Clou, beim unterhalt, und auch beim UVG wird mir das Kindergeld nochmals je zur hälfte angerechnet...also zahle ich auch noch drauf. Und nicht, das ich mich beschweren will, ich bekomme immerhin 831 euro vom amt, für 6 personen. Davon miete in höhe von 470, und monatlich Strohm in höhe von 300 euro...weil nachtspeicher, und nix isoliert ist, alles verschimmelt ist, und in dem Kinderzimmer der zwei kleinen geht die heizung nicht, der kommentar vom amt, ich solle umziehen...haha, mit 4 kindern, ist ja ne kleinigkeit, und ach ja, die umzugskosten...da bekam ich als antwort, das Amt könne mir ja nicht alles zahlen, danke lieber Staat, ich bin eine Überlebenskünstlerin geworden.
report abuse
vote down
vote up
Stimmen: +18
...
geschrieben von susaluc a123, Dezember 03, 2008
Mein Sohn ist 15 Jahre alt, macht Sport und ist vielseitig interessiert, aber er ist auch ein Hartz-IV-Kind!!!!
Seit Wochen steht er sogar spät abends nochmal in der Küche und macht sich Brote, er ist halt in der Wachstumsphase. Ich bin alleinerziehend, 58 Jahre alt und "besitze" einen 1-Euro-Job, noch bis zum 15.1.09, dann fehlen mir im Haushaltsbudget ca. 100 Euro, und ich weiß wirklich nicht mehr, wie ich meinen Sohn dann noch satt bekommen soll, von gesundem Essen ganz zu schweigen. Ich kann gut kochen, aber womit?
Und was wird, wenn der Strom noch teurer wird? Seit Jahren sparen wir Kilowatt ein und zahlen trotzdem immer wieder mehr. Und das alles vom großzügig bemessenen Regelsatz! Letzte Woche ging meine Waschmaschine kaputt. Katastrophe! Ich zahle doch schon das Darlehen für den E-Herd ab.
Ich bin total verunsichert und habe große Angst vor der nur noch schlimmer werdenden Zukunft. Ich habe fast 30 Jahre voll gearbeitet, nun sind alle Ersparnisse aufgebraucht, das Konto hoch überzogen und die Hoffnungen zerstört.
Danke, Hartz IV!!!!
report abuse
vote down
vote up
Stimmen: +6
frechheit
geschrieben von monika winands, Oktober 18, 2008
Ich finde es einfach eine unferschämtheit ,Und dann sollen hartz4 empfämger auch noch schulfahrkosten von den kindern aus den normallen regeleistungen bezahlen.
die hartz4 empfänger haben von der kindergeld eröhung sowieso nichts da sie es komplet angerechnet bekommen .



Frage mich wo wier hier sind !
report abuse
vote down
vote up
Stimmen: +10
Frechheit
geschrieben von Michaela Moeller, Oktober 09, 2008
Es ist schon unglaublich was sich die PolitikerInen so "Ausdenken"

Am Ende Finanzieren sie sich und Ihre vielen Berater und Manager mit den eingesparten Milliarden welches bessere unsere Kinder hätten für Bildung und Soziale Sicherheit

In dem Zweiteiler von Sat.1 über die Wende wurde gesagt die damaliege Brutalität der Stasie errinere an das Dritte Reich
Hierz fällt mir ein die Soziale Unsicherheit von Heute Errinnert ebenso an das Dritte Reich!

Toll das ganze Regiert eine Ehemalige FDJ Vorsitzende!

Wo sind wir alle nur gelandet!
report abuse
vote down
vote up
Stimmen: +12
sprachfertiges Zahlenspiel
geschrieben von Norgat Calsin Borda, Oktober 05, 2008
Politik gleich Werbung mit den Grundpfeilern Eloquenz und Zahlenspiel. Frau von der Leyen erklärte, dass HartzIV-Bezieher es besser hätten als Kindergeldbezieher und es wird die Regelsatzhöchstsumme von 281,- Euro der erst ab 14jährigen Kinder genannt = Zahlenspiel. Die Summe darunter von 211,- Euro klingt ja niedriger. Und abzüglich Kindergeld von 154,- Euro bleiben 57,- Euro über, die ARGE für ein Kind zahlt. Eine Summe, die zu niedrig klingt um zu überzeugen, wie sehr die Kinder unterstützt werden. Also bleibt man bei der Höchstregelsatznennung ohne weitere Erklärung = Eloquenz. Oder Lüge ? Nein, nur teilweise darstellen, verschweigen, ist doch keine Lüge. Es bleibt ja jedem offen selbst zu rechnen, zu überprüfen, sich kundig zu machen.
Und zurück zur Werbung. So wie sich viele überzeugen lassen (möchten), dass die Anti-Falten-Creme jünger macht und die Kinderriegel gesunde Süßigkeiten sind, weil Kornähren und Milch im sauberen Kühlschrank als Inhaltsstoffe sichtbar sind, so wird auch die Aussage eines Politikers vor der Kamera als vollständige Tatsache betrachtet ... auch wenn der Zucker - wie bei der Süßigkeitenwerbung - nicht mit in den Kühlschrank gestellt wird.
report abuse
vote down
vote up
Stimmen: +15

Kommentar schreiben

busy