• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Info Kinderarmut2 Presse Kindergeld – Kinderregelsätze - 10 Euro mehr für die einen - 40 Euro weniger für die anderen!
Kindergeld – Kinderregelsätze - 10 Euro mehr für die einen - 40 Euro weniger für die anderen! PDF Drucken E-Mail
Montag, den 29. Dezember 2008 um 09:47 Uhr
Ab 1.1.2009 bekommen Kinder, die keine Hartz IV-Leistungen beziehen, 10 bzw. 16 Euro mehr Kindergeld. Die Bundesregierung erkennt damit an, dass alle Kinder mehr brauchen. Nur Kinder aus Hartz IV-Familien schließt sie von der Erhöhung aus, denn bei ihnen wird das Kindergeld auf ihren Regelsatz angerechnet.

Schlimmer noch: die Bundesregierung hält auch jetzt noch daran fest, Kindern im Alter von 7 bis 17 weiterhin nur eine um rd. 40 Euro gekürzte Regelleistung zu zahlen. Seit Einführung von Hartz IV weigert sie sich anzuerkennen, dass Kinder von 7 bis 13 Jahren wachstumsbedingt einen höheren Regelsatz brauchen als Säuglinge und dass Jugendliche einen höheren Bedarf haben als erwachsene Haushaltsangehörige.


Das Bündnis gegen Kinderarmut durch Hartz IV fordert deshalb die sofortige Wiederanerkennung des Wachstumsbedarfs von Kindern im Alter von 7 bis 17 Jahren, d.h. die sofortige Rücknahme der Kürzung ihrer Regelleistung.
Bisher unterstützen über 200 Organisationen, Organisationsgliederungen und Initiativen diese Forderung, ferner Prominente wie Friedhelm Hengsbach, Franz Segbers, Detlev Hensche, Prof. Rudolf Hickel und Christoph Butterwegge.

Der Regelsatz von Kindern im Alter von 7 bis 13 muss wieder 20% höher sein als der von Säuglingen (253 Euro  statt 211 €) und der von 14 bis 17- Jährigen wieder 90% des Eckregelsatzes statt 80% (316 Euro statt 281 Euro).

(*)Das Bündnis wird getragen von:
Aktionsbündnis Sozialproteste/ABSP (Edgar Schu, edgar.schu@die-soziale- bewegung.de, 0179/672 97 24)

Arbeitslosenverband Deutschland/ALV (Christian Köpcke, \n Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können ,

0171/937 71 51)

Erwerbslosen Forum Deutschland (Martin Behrsing, \n Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können , 0160/99 27 83 57)

Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen (Martin Künkler, \n Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können , 0176/24 40 65 03)

Rhein-Main-Bündnis (Prof. Rainer Roth, \n Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können , 069/45 38 32)

Tacheles Sozialhilfe e.V. (Frank Jäger, \n Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können ,

0176/45 01 23 02)